Gemeindewappen von Alpbach
Wappen von Reith im Alpbachtgal

Alpbachtal

Alpbach

Reith im Alpbachtal

gallery/hoehenmodell_web_header_14-03-2019

Höhenmodell
Alpbachtal

gallery/top

Nützliche Informationen


Alpbach

Gemeindekennziffer: 70501

Katastralgemeinde "Alpbach"

Katastralgemeindenummer (KG-Nr.): 83101

Fläche: 58.412.520 m² (= 5.841,25 ha, = 58,41 km²)

Damit der 67. Rang in der Flächengröße  in absteigender Sortierung der 270 Tiroler Gemeinden.

Die größte Gemeinde Tirols ist Sölden mit 46.708,82 ha, Rattenberg mit 11,28 ha die kleinste.

 

tiefste Stelle: 794,65 m

höchster Punkt: 2.423,93 m

Daten: Airborne Laserscanning 1 Meter Digitales Höhenmodell

 

Einwohner: 2.561 (Stand: 01.01.2018)

 

Fremdenbetten - Sommer 2018: 2.747
Nächtigungen - Winter 2018: 232.794
Nächtigungen - Sommer 2018: 187.448

 

Reith im Alpbachtal

Gemeindekennziffer: 70522
Besteht aus den drei Katastralgemeinden
"Reith" (KG-Nr.: 83116, Fläche: 9.170.352 m²), "Hygna" (KG-Nr.: 83107, Fläche: 11.967.069 m² u. "Scheffach" (KG-Nr.: 83117, Fläche: 6.297.305 m²).
Fläche der politischen Gemeinde Reith im Alpbachtal: 27.434.726 m² (= 2.743,47 ha, = 27,43 km²)
Damit der 145. Rang in der Flächengröße in absteigender Sortierung der Tiroler Gemeinden.

tiefste Stelle: 515,47 m
höchster Punkt: 2.127 m
Daten: Airborne Laserscanning 1 Meter Digitales Höhenmodell

Einwohner: 2.722 (Stand: 01.01.2018)

Fremdenbetten - Sommer 2018: 1.398
Nächtigungen - Winter 2018: 77.270
Nächtigungen - Sommer 2018: 90.250
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

Wichtige Daten im Überblick

gallery/inneralpbach_wintereinbruch_web_einstiegsseite_aktuelles_05-05-2019

Inneralpbach mit einer geschlossenen Schneedecke beim Wintereinbruch am 05. Mai 2019. In der Nacht vom 04. auf den 05. Mai begann es bis in tiefere Lagen (Reith-Dorf) zu schneien. 

gallery/kohlgrubenalm_späterauftrieb2019_web_einstiegsseite_aktuelles_02-06-2019

Die Kohlgruben-Alm am 02.06.2019. Der nasskalte Mai verzögerte das Ausapern, wodurch das Auffahren erst um etwa zwei Wochen später als üblich erfolgen konnte.

gallery/kohlgrube_speicherbau_web_aktuelles_kohlgrube_speicher